Aktivitäten

  • Eine Basisversion des Business Innovation Kit wird in Kürze frei nutzbar sein (16 Moderationskarten, 16 Beispielkarten, 16 Ereigniskarten, sowie der Modellierungbogen und das Spielfeld). Auch das "Sustainability Innovation Pack" wird frei nutzbar sein (vorerst beide nur auf Englisch).
  • Paris ist die nächste Station unserer Forschungsreise und Beratungstätigkeit für Dropbox, den weltweit führenden Anbieter von cloud-basierten Speicher- und Kollaborationswerkzeugen.
  • Gemeinsam mit High Potentials eines führenden Anbieters der Luftfahrtindustrie haben wir das Business Innovation Kit eingesetzt, um Geschäftsideen für Marktplätze und unbemannten Flugverkehr zu erkunden. Das Business Innovation Kit wurde sehr positiv aufgenommen und soll zukünftig für die Geschäftsmodellentwicklung in kleinen Teams regelmäßig zum Einsatz kommen.
  • Auf Basis ethnographischer Feldforschung mit Autofahrern in vernetzten Fahrzeugen haben wir Ideen und prüfbare Konzepte für das vernetzte Fahrzeug der Zukunft entwickelt.
  • Was ist Fahrern im vernetzten Fahrzeug wichtig? Welche Sorgen und Wünsche begleiten Sie? Wie gehen Sie mit den neuen Möglichkeiten um und was fehlt ihnen weiterhin? Im Rahmen eines Kundenprojektes in Großbritannien und Deutschland gehen wir diesen Fragen und anderen Fragen nach.
  • Zusammen mit Kolleginnen and Kollegen von Lufthansa Systems und Nokia Networks richten wir einen Workshop zu Gamification in Innovation aus bei der Konferenz der Internationalen Gesellschaft für Professionelles Innovationsmanagement in Porto.
  • "Values-based innovation management - Innovating by what we care about" ist der Titel unseres neuen Buchs, das Ende des Jahre bei Palgrave Macmillan erscheint. Hier lesen Sie den Klappentext:   Every human and every company holds values, but these remain widely untapped as sources and drivers for innovation. This book takes a values-based view on innovation and its management. It demonstrates the potentials of values to integrate diverse stakeholders into innovation processes, to direct collaborative efforts, and to generate novelty that matters. Historical and present cases demonstrate, how innovation in processes, products, services, business models, and even innnovation in whole organisations and networks may be leveraged by notions of the desirable. Sustainability-orientation and social responsibility, but also values of privacy, safety, equity or tolerance, qualify as relevant drivers and guidance for innovation within and across organizations. Reframing future scenarios, ethnographic research and business modelling techniques, powerful methods are described to realise ideals by the means of business.
  • Helsinki ist die nächste Station unseres Forschungs- und Beratunsgprojektes für den Cloud-Diensteanbieter Dropbox. Der weltweit führende Anbieter von cloud-basierten Speicher- und Kollaborationswerkzeugen hat bereits angekündigt, Daten fortan direkt in Europa und Deutschland zu sichern. Neue Dienste für Unternehmen sind in Arbeit.
  • In Zusammenarbeit mit der (ISPIM) Gesellschaft für Innovationsmanagement richten wir im März 2016 einen Workshop zu Gamification in Innovation an der HMKW in Berlin aus. Hier finden Sie das Programm. Wir erwarten um die 30 TeilnehmerInnen aus großen Unternehmen und Universitäten in den Niederlanden, der Schweiz, Spanien, Italien, Polen, Russland und Canada. Hier finden Sie die Folien zum Business Innovation Kit. Workshop Impression
  • 15 Januar, 2016
    Im Rahmen eines Gestaltungsprojektes für Onkodatamed haben wir Anwendungen und Formulare überarbeitet. Weiterführende nächste Schritte betreffen die Integration von Nutzerfeedback und Weiterentwicklungen des Geschäftsmodells.
  • 21 Dezember, 2015
    Strategische Marktforschung für unseren jüngsten Kunden Dropbox, den führenden Anbieter von Cloudspeicher und -Diensten, führt uns zu unterschiedlichsten Arbeitsplätzen in kleinen und mittleren Unternehmen. Mit Hilfe von Beobachtungen und Befragungen untersuchen wir Arbeitsroutinen, Nutzerbedürfnisse und Anforderungen an Speicherlösungen und Kooperation unterstützende Werkzeuge. Welche Erfahrungen machen Kunden auf ihrer Customer Journey? Wie genau kommen dabei Werteorientierungen im Hinblick auf Datensicherheit und der Schutz der Privatsspähre zum Tragen? Ausgehend von Antworten auf diese Fragen werden Marketing und Produktgestaltung neu auf die Wünsche der Kunden zugeschnitten.
  • Die jüngste Erweiterung des Business Innovation Kit hilft Innovatoren und Entrepreneuren, die Reise ihrer Kunden und Anspruchsgruppen zu modellieren. Neun Karten (bislang nur auf Englisch verfügbar) helfen, sieben Kontaktpunkte und die gesamte Customer Journey zu verstehen und neu zu gestalten: Die Sieben Kontaktpunkte:   I. Become aware II. Inform III. Acquire / Buy IV. Start Up V. Use VI. Modify VII. Dispose / Renew   How do customers and / or stakeholders proceed from one to the next? How should the journey look and feel like? Which motives, requirements or fears need to be addressed?   First, select one of the relevant customer or stakeholder groups and take an imaginary walk through their journey. That means their overall experience with your company, its products and services. Alternatively start collecting ideas for each touchpoint. Then select a stakeholder group and draw its journey line from one touchpoint idea to the next. Enrich your ideas with photographs and original quotes from customer feedback or internal staff.   Touchpoint_Cards_IV_Modify_UXBerlinExample Card: Modify
  • 01 Dezember, 2015
    Aufbauend auf den Ergebnissen internationaler Feldforschung, neu entwickelten Konzepte und strategischen Empfehlungen für einen der weltweit größten Automobilhersteller haben wir einen Top Managament Bericht unserer Arbeit verfasst. Mit Hilfe von Informationsgraphik, Illustration, und Stortelling mit Foto- und Video werden zentrale Erkenntnisse der Feldforschung und Customer Insight auf den Punkt zusammengefasst und vermittelt.
  • Beim diesjährigen World Usability Day in Berlinpräsentieren wir unseren spielerischen Modellierungsansatz für wertebasierte Geschäftsmodellinnovation (hier das Video). Klären und verhandeln Sie Werteorientierungen aller Beteiligten, und nutzen Sie diese als Ausgangspunkt, Sprungbrett und Heuristik für Innovationsmanagement..Hier die Präsentation zu Wertebasierter und Kundenzentrierter Innovation.
  • “Growing inequality, radicalism and geopolitical threats” waren die zentralen Themen des diesjährigen „Europäischen Forums für Neue Ideen“ (European Forum for New Ideas 2015) in Sopot, Polen. Henning Breuer war als Panelist eingeladen. Zentrale Themen der Diskussion waren Investitionen in Innovation, Möglichkeiten und Grenzen staatlicher Innovationsförderung, Umgang mit Risiken und Scheitern und die Bewertung von Innovationsvorhaben, auch über finanzielle Maßstäbe hinaus. Andere Panels beschäftigten sich mit neuen Geschäftsmodellen und der Zukunft des Kapitalismus. Bekannte Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft wie Donald Tusk, Jeffrey Sachs, Lev Manovich und Norbert Röttgen haben sich beteiligt. Wie jedes Jahr wurde aus der Summe aller Beiträge eine Sopot Deklaration an die EU formuliert (siehe http://efni.pl/en/2015-sopot-declaration/).
  • Im Rahmen einer internationalen, ethnographischen Studie für einen der weltweit größten Automobilhersteller erkunden wir Gestaltungsanforderungen und Marketingansätze für mobile Information, Navigation und Unterhaltung. Ethnographische Feldforschung in drei Europäischen Ländern erschließt neue Perspektiven auf Kundenwünsche, Probleme und Handlungsstrategien. Im Rahmen der Konzeptentwicklung werden dann grundlegende Gestaltungsanforderungen, relevante Zusatzfunktionen und übergreifende Marketingansätze definiert.
  • 16 Juni, 2015
    Im Rahmen der diesjähigen Konferenz der Internationalen Gesellschaft für Professionelles Innovationsmanagement sind wir mit zwei Beiträgen vertreten. Neben einer Einführung in kollaborative Geschäftsmodellierung mit dem Business Innovation Kit präsentieren wir einen Beitrag zur wertebasierten Innovation: Values-Based Innovation Framework - Innovating by What We Care About. Letzteren haben Kollegen bereits kommentiert mit den Worten: Das klassiche Innovationsmanagement hat ausgedient. Die Zusammenfassung des Beitrags:   The values-based view on innovation focuses on the role of values and normative orientations in triggering and directing innovation within and beyond organisations. This paper presents a theoretical framework in which values, understood as subjective notions of the desirable and criteria for decisions and evaluations, provide heuristic and integrative functions for normative, strategic, and operational innovation management. A central feature of this framework is a new and values-based interpretation of open innovation relationships, for example with external stakeholders. Theoretical notions such as specific values types and their integrative functions within and beyond organisations are developed and discussed with the aid of the illustrative cases of Aravind Eye Care System and the retail company Otto Group. Defining values as a source, lever, and orientation mark for innovation activities brings notions of the desirable from the periphery to the core of organisational value creation and renewal.
  • 10 April, 2015
    UXBerlin trifft UX Polen. Adam de Nisau, Übersetzer des Polnischen Kits und erfahrener Moderator, wird einen Workshop zur Modellierung wertebsierte Geschäftsvorhaben durchführen.
  • Das Sustainability Innovation Pack unterstützt Innovatoren dabei, nicht nur tragfähige, sondern auch nachhaltigkeitsorientierte Geschäftsmodelle zu entwickeln. Eine Übung dient der Einordnung des eigenen Vorhabens in fünf verschiedene Reifegrade nachhaltigkeitsorientierter Innovation. In einem zweiten Schritt werden Treiber für Geschäftsfälle (Business Cases) angeboten, mit deren Hilfe die Geschäftsidee und das Geschäftmodell mit seinen Komponenten nachhaltigkeitsorientiert weiterentwickelt werden kann. Diese Weiterentwicklung ist derzeit auf Englisch verfügbar und wird in Kooperation mit Florian Lüdeke-Freund von der Universität Hamburg realisiert.  

    Beispielkarte: Reputation

    Business Case Driver Sustainability
  • 02 Februar, 2015
    Das neue Business Innovation Kit baut auf einem modularen Spielfeld mit frei wählbaren Geschäftsmodellkomponenten. Entwickeln sie nachhaltigkeitsorientierte Geschäftsmodelle entsprechend unterschiedlichen Reifegraden und Treibern für Geschäftsfälle (Business Cases). Neu sind auch 33 Karten zur Ertragsmodellierung und Vorlagen zur Ausarbeitung nachhaltiger Geschäftsmodelle. Die Kits sind erhältlich in Englisch und Spanisch zum Selbstkostenpreis von 59€ (inkl. Versand innerhalb Deutschlands). Business_Innovation_Kit_ UXBerlin
  • 24 November, 2014
    Eine Woche, zwei Experten für Innovation, eine Übersicht neuer Chancen am Markt, unser neues Trainingsprogramm: Fit für Innovation.
  • Das Thema der diesjährigen International Conference on Corporate Sustainability and Responsibility in Berlin hat uns zu einem neuen Beitrag inspiriert: "Wicked Problems need Virtuous Solutions - Normative Innovation to Establish Sustainable Value Networks". Innovation für Nachhaltigkeit erfordert es, über die Entwicklung neuer Prozesse, Produkte und Dienste hinaus strategische Fragen neuer Geschäftsmodelle und normative Fragen neuer Werte und Visionen zu adressieren. Normative Innovation kann aus der Einführung neuer Werte in bestehende geschäftliche Ökosysteme resultieren. Unser Beitrag geht auf die theoretischen Hintergründe dieses neuen Innovationsverständnisses ein und veranschaulicht es mit Hilfe von drei Fallstudien aus der Energiewirtschaft. Auf normativer Ebene diskutieren wir die Entwicklung einer nachhaltigen Energieregion in Norddeutschland. Auf strategischer Ebene gehen wir auf die Vermarktung "grüner Energie", und auf das Zusammenspiel von Markenführung und Geschäftsmodellentwicklung ein. Auf Ebene einzelner Marketinginstrumente können neue Werkzeuge wie der "Carbon Footprint Calculator" zu nachhltigem Konsumverhalten beitragen. Entsprechende Produktinnovationen können zudem den Anstoß zur Innovation auf übergeordneter Ebene geben. Hier können Sie die Präsentation herunterladen (auf Englisch).
  • 09 September, 2014
    Bei der diesjährigen Online Marketing Konferenz in Berlin Online Marketing Conference (OMCap 2014) diskutieren wir, wie man mit Hilfe neuer Werkzeuge im Marketing neue Geschäftsmodelle entwickelt. Sie können hier die Präsentation herunterladen!
  • 20 Juli, 2014
    Für das European Institute of Technology EIT suchen wir nach neuen Technologien und Trends in den Bereichen Energie und Mobilität. Damit setzen wir unsere Aktivitäten zum Technologieradar fort, den wir mit Schwerpunkt auf Japan und Korea seit 2006 für die Deutsche Telekom durchführen. Dabei haben wir bis heute an die 200 Themenvorschläge und über 50 Profile in Themenfeldern wie Robotik, Spielen, Sicherheit und Energie formuliert.
  • Bei Internationalen Konferenz für Professionelles Innovationsmanagement in Dublin präsentieren wir unsere jüngste Publikation zur Lösung vertrackter Probleme. Auf der ISPIM Konferenz diskutieren alljährlich die weltweit in Innovationsthemen führenden Universitäten und Großunternehmen ihre jüngsten Erkenntnisse und Herausforderungen. Neben den bereits etablierten Methoden zur Innovation in Produkten, Diensten und Geschäftsmodellen haben wir uns in diesem Jahr in eine neue Welt wertbasierter, und insbesondere nachhaltigkeitsorientierter Innovation vorgewagt. Die komplette Arbeit mit Theorie und Fallstudie ist hier herunterzuladen.   Value_Network_UXBerlin Abbildung: Das Werte-Netzwerk. Werteinnovationen entstehen aus der Einführung neuer Werte in bestehende, geschäftliche Ökosysteme.
  • Für einen großen Automobilhersteller arbeiten wir an neuen Konzepten für die Produktion.
  • 25 Mrz, 2014
    Neues von UXBerlin ist zu sehen bei der Langen Nacht der Wissenschaften in Berlin, und bei der IA Konzepter Konferenz in Berlin.
  • Prototypen aus vielfältigen Materialien und neue Einsichten in die mittelfristige Entwicklungszenairen eines Weltkonzerns waren Ergebnis unseres Beitrags zu einem Führungskräftetraining. Mit dem Top Management haben wir die Kurzfassung einer Zukunftswerkstatt mit Schwerpunkt auf Visionsentwicklung durchgeführt. Über die Kombination von Form, Farbe und Materialiät unterschiedlichster Materialien wurden neue Sichtweisen auf Entwicklungsmöglichkeiten gewonnen. Der Workshop fand in Kooperation mit Interventions for Corporate Learning in Berlin statt.   Schnell kamen eine rege Kooperation und überraschende Ergebnisse zustande. So sah es vor der Session aus:   Business Prototyping UXBerlin
  • 20 Dezember, 2013
    Für einen unserer langjährigen Kunden haben wir ein neues Format entwickelt, um B2B Wertversprechen zu formulieren und Kundensegmente aufzubauen. Ausgehend von einem einzigartigen Innovationsvorteil werden schrittweise Dimensionen von Wert und relevante Anspruchsgruppen betrachtet. Wertversprechen und Segmentierung dienen der Eingrenzung des relevanten Marktes, und der Ausrichtung der Instrumente seiner Bearbeitung (Werbung, Vertrieb, Finanzen ...). Situation, Strategie (und Zielgruppensegmentierung) und eine normative Grundausrichtung (Vision oder Mission) ermöglichen neue Geschäftsmodelle.
  • Mit Akteuren aus der Region haben wir neue Geschäftsideen und -modelle im Bereich Erneuerbarer Energien und Virtuelle Kraftwerke (Systembild) entwickelt. Unsere Auftraggeber waren begeistert - besonders die Kombination von Zukunftswerkstatt und Geschäftsmodellierung hat nach einhelliger Meinung sehr gute Ergebnisse geliefert.   Systembild_Energy_UXBerlin   Eine Herausforderung für das Vorgehen ist es, Möglichkeiten der Wertschöpfung aus der Interaktion unterschiedlicher Anspruchsgruppen in der Region zu erschließen. Über erste Ergebnisse informieren Sie unsere Partner vom Innovationsinkubator der Leuphana Universität Lüneburg.   Deren Feedback lautete: "Wir waren sehr beeindruckt von der Qualität und dem Umfang der Ergebnisse, die wir mit dem methodischen Ansatz und der Moderation der KollegInnen von UXBerlin erarbeiten konnten. Insbesondere die Kombination von Zukunftsanalyse und Business Model Starterkit hat den 2-tägigen Workshop für alle Teilnehmer sehr gut strukturiert und durchgehend interessant gestaltet. Die durch UXBerlin ausführlich dokumentierten Ergebnisse des Workshops zu Geschäftsmodellen und Handlungsoptionen der regionalen Energieversorgung bieten eine übersichtliche und verständliche Grundlage für die weiteren Überlegungen im Forschungsprojekt EnERgioN, insbesondere für die Zusammenarbeit mit unseren Praxispartnern. Wir können die Arbeit von UXBerlin durchweg empfehlen." (Leuphana Universität Lüneburg; Lars Holstenkamp, wissenschaftlicher Mitarbeiter - Koordination des Forschungsprojektes EnERgioN).
  • Auf Einladung der Sungkyunkwan University präsentiert Henning Breuer unsere Arbeiten zur Geschäftsmodellinnovation am Insitut für Systems Management Engineering & Management of Technology (MOT). Wir sind gespannt auf die Diskussion der Chancen und Herausforderungen für Entrepreneure in einem geschäftslichen Umfeld, das nach wie vor von wenigen Großkonzernen beherrscht wird.
  • Die ersten Ergebnisse unserer Forschungstätigkeit zu nachhaltigen Geschäftsmodellen werden Teil von neuen Beratungsprojekten, etwa im Bereich der Infrastrukturentwicklung für erneuerbare Energien. Vorreiter wie Betterplace (Laufzeitverträge mit dem Betreiber eines Netzwerkes aus Batterielade- und Wechselstationen für Elektromobilität) und Solar Mosaic (Crowdfunding von Solaranlagen) liefern nicht nur interessante Optionen für neue Geschäftsmodelle, sondern auch erste Erfahrungen mit ihrer Umsetzung. Wir steuern unsere Erfahrungen mit Zukunftsforschung und Szenarien und der der Entwicklung von Geschäftsmodellen bei, um ebenfalls einen kleinen Beitrag zum Aufbau nachhaltiger geschäftlicher Ökosysteme zu leisten.
  • „Das Business Modelling Starter Kit ist so gut, dass es mir gestern auf einer Veranstaltung zum Thema Health IT gestohlen wurde, nachdem ich es präsentiert hatte (leider wirklich passiert)", ...... Andre Winzer (Schaltzeit).   "Tolles Werkzeug, das die Beschäftigung mit aktuellen und künftigen Geschäftsmodellen auf spielerische und doch strukturierte Weise möglich macht! Blicke nach rechts und links, um brauchbare Muster aus anderen Branchen zu erkennen, provoziert es genauso wie die Ideenfindung und -verdichtung der wesentlichen Elemente eines Geschäftsmodells" (Reinhard Ematinger, Facilitator).   "I particularly like the Business Modeling Starter kit because it introduces a time dimension in business modeling, going from the development of value proposition to the test of the model. In this way, it improves the Canvas by facilitating the transition from user experience research to business models design. In addition, it provides a rich set of analogies from companies and the press that can be used in new business models ideation and testing" (Massimo Garbuio, Lecturer in Entrepreneurship at the University of Sydney Business School).   "Super! Wir haben gestern 5h zum Thema Slik17 damit gearbeitet und die Ergebnisse sind wirklich top. Besonders gut haben uns die Beispielkarten zum Warmwerden und die Ereigniskarten gefallen“ (Julian J. Kea, , Co-Gründer von Slik17).   "Wir haben das Business Modelling Starter Kit erstmals für Anwälte eingesetzt und erstaunliche Ergebnisse erzielt. Auch im Jurabereich lassen sich damit die Fachexpertisen, die Einkunftsquellen und unterschiedlichen Rechtsgebiete mit Ertragsquellen übersichtlich darstellen, umso systematisch die Klarheit zu bekommen, in welche Richtung sich die Kanzlei in Zukunft entwickeln kann“ (Andre Winzer, Schaltzeit).
  • An der HMKW haben wir mit Studierenden Ideen für den Vertrieb von Hertha BSC entwickelt. Hertha hat für das Engagement mit einem großartigen Spiel im Olympiastadion gedankt: Mit einem 6:1 Sieg ... gegen Frankfurt startet Hertha als Tabellenerster in die neue Saison.
  • Das Business Modeling Starter Kit zur Entwicklung und Optimierung von Geschäftsideen ist nun auch unabhängig von Beratungsprojekten erhältlich. Erneuern Sie Ihr Geschäftsmodell!
  • Ein umfassender Beitrag im "International Journal of Innovation Management" zum Schlanken Geschäftsmodell (Lean Venturing) ist nun öffentlich. Viel Vergnügen bei der Lektüre zu Abenteurern im blauen Ozean, auf dem dennoch Piraten und andere unabsehbare Gefahren lauern ...
  • Als Teil des Technologie Radar der Deutschen Telekom setzen wir unsere Beobachtung von Trends und Innovationen mit Schwerpunkt auf Japan und Korea fort. Microtransport-Netzwerke mit Dronen ... und Neue Formen des Dating in sozial interaktiven Cocktail-Mix Bars sind erste spannende Themen - viele weitere warten darauf erkundet zu werden.
  • Zur Langen Nacht der Wissenschaften am 8. Juni 2013 demonstrieren wir das neue Business Modeling Starter Kit in einem offenen Workshop. In fünf einfachen Schritten werden Geschäftsmodelle aus dem Teilnehmerkreis erfasst und weiter entwickelt. Eine gute Gelegenheit, das Starter Kit in Aktion zu erleben!
  • Ein Jahr nach Abschluss eines großen Strategie- und Szenarioprojektes für den Bereich "Products & Innovation" der Deutschen Telekom ziehen wir Bilanz und schauen voraus. Besonders erfreulich war es zu sehen, in welchem Umfang die Vision Teil der alltäglichen Arbeit geworden war. Über ein Jahr nach der ersten Aufbereitung der Projektergebnisse konnte die Vision bestätigt werden, neue Annahmen und Geschäftsmöglichkeiten wurden integriert.
  • More than 100 academics and professional innovation experts of companies such as Siemens, Daimler, Eon partcipated in our business model teach-in session at the 4th Innovation Platform in Aachen. We ... contributed a presentation of the "Lean Venturing" approach and explored potential extensions of the business model for "Aachener Printen" in a World Cafe format together with our collegues from indeed. Participants took three turns in order to work on the value side, customer interaction and cost side of the idea pool in our Business Modeling Starter Kit. They discussed and learned how changes in one component (e.g. a new remote customer segment) require changes in other components (e.g. partnering) yielding a completly new business model. In the end 12 new business models for Aachener Printen resulted from this quick brainstorming session. We received great appreciation for our approach and valuable feedback. Our thanks and kind regards go to our host from the Technical University Aachen, particularly Prof. Dr. Frank Piller. More details on the event you may find in the program.
  • 01 Februar, 2013
    We delivered three new profiles to the Technology Radar of Deutsche Telekom. Since October 2006 we are continuously scouting for new developments in ICT in Japan and Korea We found more than 140 trends and technologies and initiated first German-Japanese contacts for research and development in telecommunication. We also contributed profiles for more than three dozen technologies like mobile multiplayer games, domestic robotics, projected displays, wireless sensor networks for disaster management, robotics or context-aware computing. And we keep on looking ...
  • 07 Januar, 2013
    We created new offerings for coaching corporate ventures and their steering. A process and a set of methods combine business modelling approaches with organizational learning practises. Theory and cases have been presented at the European Institute for Technology (EIT)
  • Within the lecture series on entrepreneurship at the Technical University Berlin we present and practise our approach to business models. Come and join or check out the slidedeck.
  • Action for Innovation - Innovating from Experience: This is the title of this years conference of the society for professional innovation management ISPIM 2012. We will participate with a new approach to develop and utilize future scenarios as means for innovation development and organizational learning. Come and join us in Barcelona!
  • 27 April, 2012
    Henning continues to manage and extend a project field focussing on user-driven innovation and interactive system development at Deutsche Telekom Laboratories . Within more than three dozen projects we introduced and conducted ethnographic user research, user clinics, ideation and futures workshops, online panels, scenario process and developed new HCI and participatory research methods. Since 2008 Henning is working on an interim-management position as research and innovation director. Together with Dr. Fee Steinhoff he set up a new project field with now about 20 colleagues and scientific assistants for user-research and open innovation management. Within the project field we develop, apply, and transfer methods of user research such as ethnograpic day in the life visits, online diary research, lead user and future workshops, user clinics, and user innovation panels. Application fields include potential features of IPTV and Next Generation Mobile Networks, mobile services and social networks and future scenarios for disruptive communication technologies.
  • 24 April, 2012
    The Innovationforum Berlin, set up for and with Telekom Innovation Laboratories received the Best Practice Award for Online Research - also thanks to our colleagues who delivered a great presentation! A short description of the Innovationforum and its activities has just been published online in German. The full paper in English you may download here.
  • Our new workstream on business modeling is going public. Think about the value proposition, customer segments and touchpoints of your business; model revenue and costs, and configure core capabilities, partnering networks. Our approach (developed with Telekom Innovation Laboratories) starts with structured ideation and benchmark studies and reaches from storytelling and prototypes to detailed business process models. The paper was presented at the IADIS conference on eSociety 2012.
  • 29 September, 2011
    In Kooperation mit ICL Interventions for Corporate Learning kontrastieren wir unterschiedliche Ansätze der Auseinandersetzung mit Unsicherheit in Unternehmen: Methoden der Zukunftsforschung und Arbeiten zum High Reliability Organizing (HRO). Auf der SKM Conference on Competence-based Strategic Management in Linz präsentieren wir Herausforderungen und zeigen anhand von Fallstudien wie Möglichkeiten der Innovation und Selbsterneuerung identifiziert und genutzt werden können. Hier finden Sie eine ausführliche Version des Konferenzbeitrags mit dem Titel: Mindfulness for Innovation. Future Scenarios and High Reliability Organizing Preparing for Unforseeable..
  • Some of our recent works systematically explore alternative future developments in telecommunication, mobile human-computer interaction, and learner-centered design. Henning published results and presents use cases for ubiquitous learning at the international conferences ED-Media in Lisbon. His latest contribution is on future scenarios in strategic consulting and will be presented at IADIS International Conference on Telecommunications, Networks and Systems in Rome.
  • Henning gave another class on strategic user research for students of interface design in Potsdam. This semesters focus topics: Contextual inquiries to gather user requirements, and futures scenarios to explore design concepts for mobile learning. Thanks to one of the students you may explore some of the classes content here.
  • Since 2007 Henning has received serval national research awards in Japan working at Waseda University in Tokyo. Until the end of January 2011 he will now deal with design challenges and opportunities of portable technologies to support learning activities inside the classroom and outside across various contexts. A functional software prototype for interactive whiteboards, and pen-tablets and PDAs has been implemented in order to support learning activities in the classroom, at home, and in the wild. Futures workshops have been conducted to sketch out additional scenarios for mobile learning applications, named Pattern Collector, Natural Ideograms, Contextual Windows, Augmented Tourguide, Mobile Library, and Wiki School. Drawing from psychological and pedagogical theory we explored their unique potential to support learning across contexts.
  • We support a large airline to establish user experience as a key differentiating factor of a large software package of safety-critical applications such as flight planning for worldwide clients. Recommendations for prototype redesign were derived from empirical and expert evaluations. Together with findings from paper prototyping they contributed substantially to an improved interaction design of the system. Extending an initial generic style guide all interaction design solutions have been documented through design patterns and a style guide that will be the basis for future extensions and newly developed systems. Our immediate client and its clients we worked with in the testing sessions were highly satisfied with the proceeding and the results. We are continuing our cooperation.
  • Together with Prof. Takanishi from Waseda University we reviewed research and published a feature paper for Technology Radar of Deutsche Telekom Laboratories. From the Greek myth of Pygmalion to modern science fiction artificial life forms populate literary imagination and challenge designers around the world. Ever since their role model and antagonist has been the human being, whose desires, needs and fears, and whose culture shape their development. Today robots are integrated into the fabrics of production and service industries, and specialized models now spread into domestic environments. Human-Robot Interaction (HRI) became a critical component to the success, acceptance, and capability of robot systems. We review history and cultural factors within the development of robots focusing on humanoid and service robots in Japan. Robot models for different application domains focusing developmental efforts are being presented. We describe our notion of human robot science and exemplify the approach discussing challenges and potentials involved in the design of a humanoid robot orchestra are being elaborated upon. Finally we explore how humanoid robots may impact requirements for future communication services and infrastructures.